Der anonymisierte Krankenschein ist nach über einem Jahr nach Mittelfreigabe durch den Berliner Senat (seit Januar 2018!) immer noch nicht eingeführt: Die Clearingstelle für nicht krankenversicherte Menschen in Berlin ist ein Projekt des Berliner Senats in Trägerschaft der Berliner Stadtmission. Sie wurde im September 2018 eröffnet und soll auch eine anonymisierte Behandlung von Menschen mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus ermöglichen. Allerdings kann sie immer noch keine Behandlungsscheine ausgeben. Nach wie vor vermitteln wir daher in unseren Bürodiensten Migrant*innen anonyme und kostenlose Behandlung durch medizinisches Fachpersonal.

DA WIR MOMENTAN ABER KAUM KAPAZITÄTEN HABEN, KÖNNEN WIR BIS AUF WEITERES NUR EIN MAL WÖCHENTLICH BÜRODIENST MACHEN … UND BRAUCHEN VERSTÄRKUNG!

Zum Hintergrund aus dem Koalitionsvertrag vom 08.12.2016:

«Es ist Anspruch der Koalition, dass die gesundheitliche Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherungsnachweis sichergestellt ist. Durch eine Clearingstelle versucht sie, Menschen mit bestehendem Leistungsanspruch in die Krankenversicherung zu vermitteln. Für Menschen ohne Aufenthaltsstatus führt sie einen Notfallfonds-finanzierten anonymen Krankenschein ein.»

Bei Solidarity City Berlin gibt es weitere Informationen zu der Frage Dilek wat is nu? Wo bleibt der anonyme Krankenschein?