Einige Organisationen und Beratungsstellen haben mehrsprachige Informationen zusammengestellt:

Flüchtlingsrat Berlin: Informationen zur Corona-Pandemie (Stand 18.03.2020)

Mehrsprachige Informationen für Geflüchtete in Berlin

Berlinspezifische Informationen: 

Infoblatt zu eingeschränktem Behördenbetrieb (Landesamt für Einwanderung, BAMF, LAF), Schließung von Schulen, Kitas, Geschäften und anderen Einrichtungen in Berlin, häusliche Quarantäne usw:
Infoblatt für Geflüchtete Deutsch, Stand 16. März 2020
Infoblatt für Geflüchtete Arabisch, Stand 16. März 2020 (Korrektur am 18.03.2020)
Infoblatt für Geflüchtete Tigriniya, Stand 16. März 2020
Infoblatt für Geflüchtete Farsi, Stand 16. März 2020
Infoblatt für Geflüchtete Italienisch, Stand 16. März 2020
Infoblatt für Geflüchtete Englisch, Stand 16. März 2020

Weitere mehrsprachige Informationen zum Corona-Virus:

Das handbook germany bietet täglich aktualisierte Infos in den Sprachen Arabisch, Englisch, Persisch, Französisch, Pashtu und Deutsch.

Die Johanniter – Informationen zum Corona-Virus

ARABISCH | DARI | DEUTSCH | ENGLISCH | FARSI | FRANZÖSISCH

ITALIENISCH | KURDISCH | SPANISCH | RUSSISCH | TÜRKISCH | TIGRINJA

Medizin hilft e.V. – Informationen zum Corona-Virus

vietnamesisch | englisch | deutsch

 

Aktuelle Meldungen auf Deutsch:

18.03.2020: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF schränkt seine Arbeit wegen der Ausbreitung des Coronavirus stark ein: In der Berliner Außenstelle des BAMF werden Asylanhörungen gänzlich ausgesetzt. In der drastischen Form ist Berlin bundesweit die Ausnahme, siehe Meldung von MIGAZIN, 18.03.2020. Antragsannahmen und Anhörungen im Asylverfahren sollen in den übrigen Außenstellen stattfinden, wenn entweder ein negativer Test auf COVID-19 bei Antragstellenden vorliegt oder eine vorherige 14-tägige Karenzzeit vor Antragstellung bzw. Anhörung gegeben ist. Aufgrund der äußerst dynamischen Entwicklung ist derzeit jedoch nicht auszuschließen, dass Antragsannahmen oder Anhörungen auch kurzfristig abgesagt werden müssen. Befragungen im Widerrufsverfahren hat das BAMF  zunächst bis zum 29.03.2020 ganz ausgesetzt,  siehe Website des BAMF.

18.03.2020: Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten LAF arbeitet nach eigener Auskunft derzeit mit stark reduzierter Besetzung. Der Service für Kunden ohne Termin ist stark eingeschränkt. Vorsprachen sind nur in Ausnahmefällen möglich. Terminkunden werden weiter bedient, siehe https://www.berlin.de/laf/.

17.03.2020: Die Senatsverwaltung für Integration Arbeit und Soziales hat Sonderregelungen zum berlinpass und zum Berlin-Ticket S aufgrund der Corona-Krise erlassen. Berlinpässe werden vorerst nicht verlängert oder neu ausgestellt, das Berlin-Ticket S kann auch mit abgelaufenen berlinpass bzw. unter Vorlage des Leistungsbescheids erworben werden, siehe https://fluechtlingsrat-berlin.de/wp-content/uploads/senias_corona-berlinpass_17maerz2020.pdf

17.03.2020, 17 Uhr: Im Landesamt für Einwanderung LEA (Ausländebehörde) werden am Mittwoch, 18.03.2020 und Donnerstag 19.03.2020  keine Kund*innen bedient. Dies gilt sowohl für Termin- als auch für Laufkund*innen. Für alle Betroffenen, die bis zum 19.04. einen Termin gebucht hatten oder deren aufenthaltsrechtliches Dokument (zum Beispiel Visum oder Aufenthaltserlaubnis) bis zum 19.04. abläuft, wird das LEA in den nächsten Tagen ein Online-Angebot auf seiner Website bereitstellen. Alle Betroffenen mit einem späteren Termin (ab dem 20.04.) oder einem späteren Ablauf ihres aufenthaltsrechtlichen Dokuments oder visumfreien Aufenthalts werden in den kommenden Wochen auf der Website des LEA über das weitere Vorgehen informiert.