Wir sind ein selbstorganisiertes, nicht-staatliches, antirassistisches Projekt, das seit seinem Bestehen für gleiche soziale und politische Rechte aller Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus eintritt. Wir sind ein spendenbasiertes Projekt. Alle Mitwirkenden arbeiten unentgeltlich und neben ihren regulären oder hauptamtlichen Tätigkeiten.

Wir vermitteln im Rahmen unserer Möglichkeiten anonyme und kostenlose Gesundheitsversorgung durch medizinisches Fachpersonal an illegalisierte Menschen und Migrant*innen ohne Krankenversicherung, die faktisch von der medizinischen Regelversorgung ausgeschlossen sind. Unsere Arbeit ist politisch motiviert und umfasst daher neben der Vermittlungstätigkeit auch Öffentlichkeitsarbeit, Konzeption und Organisation von Veranstaltungen, Kampagnen, Vernetzung mit antirassistischen und gesundheitspolitischen Initiativen sowie weiteren am Thema interessierten Akteur*innen. Wir fordern eine politische Lösung der Versorgungslücke und einen Zugang aller Migrant*innen zur Regelversorgung.

Bei uns mitzumachen bedeutet, regelmäßig alle zwei Wochen zum Plenum zu kommen (Montagabend), sich in AG’s einzubringen, Bürodienste zu übernehmen oder an Kampagnen und Veranstaltungen mitzuarbeiten. Den Umfang bestimmen natürlich alle selbst. Grundsätzlich ist uns wichtig, dass ein Engagement bei uns verbindlich und längerfristig ist und Interesse für die Themen Flucht und Migration sowie für aktuelle politische Entwicklungen in diesem Bereich mitgebracht wird.

Wer Lust und Zeit hat, bei uns mitzumachen, kann uns gerne eine E-Mail an neue[at]medibuero.de schreiben.

Praktikumplätze, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), Teilzeitstellen oder „Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung“ gibt es beim Medibüro nicht.